Kein Nitrat im Spardorfer Trinkwasser!

Wo kommt unser Trinkwasser her?
Spardorf verfügt über eine eigene Trinkwasserversorgung. Vom Brunnen im Hirschbachtal wird das Wasser in den Hochbehälter auf den „Kirschberg“ (Richtung Marloffstein) gepumpt und verteilt sich von dort mittels Schwerkraft in die Spardorfer Haushalte.

Warum ist Nitrat im Trinkwasser problematisch?
Leider enthält unser Trinkwasser Nitrat in nicht unerheblicher Menge. Der Wert liegt mit ca. 25 mg/l zwar unter dem gesetzlichen Grenzwert für Grundwasser (50 mg/l). Allerdings sollte aus  gesundheitlichen Gründen eine dauerhafte Aufnahme von Nitrat dennoch vermieden werden, da es im Verdacht steht, Darmkrebs auszulösen bzw. zu begünstigen.
Auch für Babys und Kleinkinder ist das Spardorfer Trinkwasser wegen des zu hohen Nitratgehalts derzeit nicht geeignet (vgl. § 10 Min/TafelWV)

Wir fordern deshalb: Kein Nitrat im Spardorfer Trinkwasser!
Und bitten um Ihre Unterstützung zur Erreichung dieses Zieles.

Wie kann dieses Ziel erreicht werden?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um den Nitratgehalt im Spardorfer Trinkwasser zu reduzieren oder ganz zu eliminieren (Anlage eines neuen Brunnens, Verschneidung, technische Aufbereitung).
Wir werden dieses Thema in den Gemeinderat einbringen und die möglichen Maßnahmen von Fachleuten prüfen lassen, einschliesslich des notwendigen Investitionsaufwands.
Sobald Lösungsvorschläge und Kostenschätzungen auf dem Tisch liegen, mit der breiten Spardorfer Öffentlichkeit darüber befunden werden, was der beste Weg für die künftige Spardorfer Trinkwasserversorgung ist.

Der Countdown läuft!

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Helfen Sie mit, eine neue Politik für Spardorf zu ermöglichen!
Wir möchten unsere Erfahrungen und Fähigkeiten in den Gemeinderat einbringen.
Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

© 2019 SPD Spardorf